Unzählige Gestaltungsmöglichkeiten in Picasa

Im Laufe der Zeit kommt nicht nur beim Profi, sondern auch bei der Hobby Fotografie eine beachtliche Sammlung an Aufnahmen zusammen. Dabei kann man schnell mal den Überblick verlieren. Wenn Sie nicht von Anfang an darauf achten, Ihre Fotos penibel zu sortieren, werden Sie beispielsweise die Aufnahmen des letzten Ausflugs mit Ihrer Familie garantiert irgendwann nicht mehr finden können. Doch mit der kostenlosen Software „Picasa“ von Google haben Sie die Möglichkeit, endlich Ordnung in Ihre Fotosammlung zu bringen.

Picasa richtig einsetzen

Schon während der Installation nutzt Picasa die Zeit, die Festplatte des Computers nach Fotos und Bildern zu durchsuchen und diese zu ordnen. Sobald neue Fotos auf der Festplatte gespeichert werden, werden diese ebenfalls automatisch in die Software aufgenommen und sortiert. Damit Sie jederzeit einen Überblick über Ihre Aufnahmen haben, gibt es eine Auswahlspalte, in der die Aufnahmen zeitlich sortiert sind. In dieser Spalte werden sämtliche Bilder in Form einer Miniaturvorschau angezeigt. Dadurch erhalten Sie schnell Zugriff auf sämtliche Fotos und sogar Videos, ganz egal, wo auf Ihrer Festplatte diese auch gespeichert wurden. Neben der reinen Sortierung Ihrer Aufnahmen ist mit Picasa aber auch eine einfache Bildbearbeitung möglich. Dies umfasst beispielsweise das Entfernen von roten Augen oder eine automatische Anpassung von Kontrast und Helligkeit. Sie sehen also, mit Picasa haben sie unzählige Gestalungsmöglichkeiten

E-Mail war gestern - Picasa Webalbum

Bislang mussten Sie, wenn Sie Ihre Aufnahmen mit Freunden und Bekannten teilen wollten, diese entweder per E-Mail verschicken oder manuell ins Internet laden. Mit Picasa ist dies nun aber nicht mehr notwendig, denn das Tool besitzt ein kostenloses Webalbum. In diesem können Sie einen geschützten Bereich für Ihre Freunde einrichten, in den Sie Ihre gewünschten Fotos auswählen und automatisch auf die Picasa Webseite hochladen können. Dazu muss lediglich über das Kontextmenü „Ins Webalbum hochladen“ ausgewählt werden, schon steht die Aufnahme für auserwählte Freunde zur Ansicht.

Picasa 3.9

Mit der Version 3.9 hat Google seiner Bildverwaltungssoftware einige neue Funktionen verpasst. Dabei handelt es sich beispielsweise um die Möglichkeit, Fotos und Videos direkt zu Google+ hochzuladen und mit seinen Google+ Kreisen zu teilen. Dabei können auch die Name-Tags, die in Picasa zum jeweiligen Foto angelegt wurden, ebenfalls automatisch zu Google+ hochgeladen werden. Auch neue Bildbearbeitungseffekte hat Picasa spendiert bekommen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um

Vignettierung

Duoton

Rahmen

Der Bildschirm lässt sich inzwischen teilen. Dadurch können mehrere Aufnahmen simultan bearbeitet werden. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind daher unbegrenzt. Auch eine parallele Vorher-Nachher-Ansicht ist dadurch jederzeit möglich.

Bilder korrigieren mit Picasa

Mit wenig Aufwand können Bilder mit Picasa korrigiert werden. Dafür gibt es in der kostenlosen Bildbearbeitungssoftware zahlreiche Funktionen. Ausrichtung Hat die Aufnahme etwas Schieflage, kann dies mit weniger Klicks korrigiert werden:

In der Ordnerübersicht Doppelklick auf das Bild.

Im Register „Allgemeine Optimierung“ auf Schaltfläche „Ausrichtung“ klicken.

Schieberegler ziehen, bis die Ausrichtung stimmt. Zur besseren Orientierung werden Hilfslinien eingeblendet.

Auf „Übernehmen“ klicken

Zuschneiden

Um bei einer Aufnahme das Seitenverhältnis zu ändern, gehen Sie wie folgt vor:

Klicken Sie oben links auf „Zuschneiden“.

Im sich öffnenden Pulldown-Menü klicken Sie auf „10 x 15: Großdruck“.

Ziehen Sie nun einen Rahmen um den gewünschten Bildausschnitt.

Klicken Sie abschließend auf „Übernehmen“.

Aufhellen

Klicken Sie in der Registerkarte „Fein eingestellte Beleuchtungs- und Farboptimierung“ und ziehen Sie den Regler „Aufhellen“ nach rechts. Dadurch wird die gesamte Aufnahme aufgehellt.

Ziehen sie nun den Regler „Highlights“, um die Hochtöne heller und dadurch brillanter erscheinen zu lassen.

Ziehen Sie nun den Regler „Schatten“, um die Tieftöne zu regulieren und den Kontrast zu verstärken.

Farbverlauf

Um einen Farbverlauf zu erstellen, wählen Sie das Register „Kreative und nützliche Bildbearbeitung“ aus.

Klicken Sie auf „Sättigung“.

Ziehen Sie anschließend den Regler wieder etwas nach links, um die Farbsättigung zu justieren.

Wenn Sie die richtige Einstellung gefunden haben, klicken Sie auf „Übernehmen“.

Klicken Sie nun auf „Farbverlauf“. Durch ziehen des Reglers „Schattierung“ wird das Bild dunkler oder heller.

Durch Ziehen der Marke für den Mittelpunkt wird der Verlauf zusätzlich beeinflusst.

Klicken Sie abschließend auf „Übernehmen“.

Viele unterschiedliche Polaroids auf Tisch
Hotline: +49 (0) 911/23 98 46 - 502
  • Rechnung
  • Nachname
  • Paypal
  • Visa
  • Master Card
  • Electronic cash
  • Electronic cash